Anleitung: Dampfreiniger richtig entkalken

Was tun, wenn der Dampfreiniger verkalkt?

Viele Menschen haben einen Dampfreiniger oder Dampfsauger. Damit dieser auch nach längerer Benutzung noch gut funktioniert, sollte man ihn entkalken. Doch das vergessen die meisten Besitzer eines solchen Gerätes und dies führt zu Krafteinbußen während der Arbeit.

Um dieses ärgerliche Verhalten zu verhindern, sollte man das Gerät alle vier Wochen entkalken. Natürlich hängt dieser Zeitraum davon ab, wie oft man seinen Reiniger benutzt. Je mehr desto öfter, gilt es ihn zu entkalken.

Zwar gibt es auch Dampfreiniger mit Selbstreinigungsfunktion, aber sind diese in ihren Anschaffungskosten um weiten den konventionellen Modellen voraus und die wenigen Handgriffe, die man ausführen muss, sind es nicht wert einen Aufpreis zu zahlen.

Vorab, wie kommt es dazu, dass der Dampfreiniger verkalkt?


Das Wasser, was in einem Dampfreiniger erhitzt wird, enthält mehr oder weniger Kalt, je nach Wasserbeschaffenheit der Region.

Wird der Dampfreiniger in Betrieb genommen, erhitzt sich zuerst das Wasser innerhalb dieses. Da Kalk aber nicht wie Wasser verdunsten kann, beziehungsweise nicht im Wasserdampf mit herausgetragen wird, setzt sich dieser im Gerät ab. Dieser Prozess wiederholt sich bei jeder erneuten Anwendung. Und so wird über längere Zeit, der Anteil des abgesetzten Kalkes im Dampfreiniger immer höher, setzt sich zunehmend auf den Heizelementen des Reinigers ab und behindert so den optimalen Arbeitsverlauf.

Wenn Sie also merken, das Ihr Dampfreiniger länger braucht um das Wasser zu erhitzen, ist es höchste Zeit eine Entkalkung in Betracht zu ziehen.

Sparen Sie sich also Schäden, die bei einer nicht getanen Entkalkung vorkommen können. Keine Schäden – keine Kosten.

Wenn sich das nicht mehr lohnt, schaffen Sie sich ein neues Gerät an, wobei hier der Testbericht hilfreich ist.

Wie entkalken Sie richtig?

Einerseits gibt es industrielle Reiniger, die jedoch dem Gerät durch ihre aggressive Zusammensetzung eher auf Dauer schaden als nützen. Ein einfaches Hausmittel, der Essig ist im Gegensatz dazu schonend.

  1. Geben Sie in den Dampfreiniger Essig hinein, lassen Sie diesen 24h einwirken. Zu beachten ist, dass Sie das Gerät dabei nicht einschalten dürfen.
  2. Anschließend spülen Sie den Dampfreiniger gründlich mit Wasser durch und haben nun einen kalkfreien Dampfreiniger. Ist die Dampfaustrittsdüse verkalkt, empfiehlt sich auch hier der Essig als sehr gutes Mittel dagegen. Einfach die Düse von außen mit Essig tränken und einwirken lassen.
  3. Stellt die Benutzung von Essig für Sie ein persönliches Problem dar, beispielsweise ist der Geruch für Sie nicht auf so lange Zeit erträglich, können Sie auch Entkalken für Kaffeemaschinen als Alternative zu den Entkalken für Dampfreiniger verwenden. Auch dieser wirkt schonender für das Gerät.

Überzeugen Sie diese Methoden jedoch überhaupt nicht, haben Sie immer noch die Möglichkeit den Dampfreiniger mit konventionellen dafür vorgesehenen Mitteln zu behandeln. Setzen Sie wie auf der Verpackung beschrieben, einfach eine Lösung an. Füllen Sie nun die Lösung in den Kessel und lassen Sie sie einwirken. Die genaue Behandlungszeit, befindet sich auf der Verpackung.

Was die Kosten angeht, ist es natürlich ratsam den Essig zu benutzen, da dieser im Erwerb günstiger ist als die speziellen Entkalker auf chemischer Basis.

Wie Sie sehen, gibt es viele Wege die nach Rom führen oder zur erfolgreichen Entkalkung Ihres Dampfreinigers.